Branchenübersicht

 

 

Branchen-Schnellnavigation:

Fremdenführer
Reisebetreuer
Solarien
Bootsvermieter/Segelschulen/Yachtvercharterer
Eventagenturen
Spielautomatenbetriebe
Sportbetriebe
Künstlervermittler
Buchmacher/Wettbüros/Totalisateure
Kartenbüros
Tanzschulen
Modellagenturen
Begleitagenturen
Pferdebetriebe
Freie Anmeldegewerbe im Fachgruppenbereich
weitere Berufsgruppen

 


nach oben

Fremdenführer

Einleitung

In Österreich dürfen im Einklang mit den EU-Vorschriften nur Fremdenführer führen, die entweder in Österreich die entsprechende Berufsqualifikation erworben haben (obligatorischer Kurs, staatliche Prüfung) oder die über einen Gleichhaltungsbescheid des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit (Äquivalenzverfahren) verfügen. Unbefugte Führungen sind nach den Bestimmungen der Gewerbeordnung strafbar (bis zu €  3600,- im Einzelfall).


Informationsportal der Wiener Fremdenführer

Umfangreiche Informationen zur Ausbildung, Prüfung und Erlangung der Gewerbeberechtigung sowie hilfreiche berufsbegleitende Hinweise finden Sie im Info-Pool der Wiener Fremdenführer, welchen Sie unter folgendem Link finden:


www.freizeitbetriebe-wien.at/guides


Schnellnavigation zu:
 

 

Online-Datenbank

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung "Fremdenführer"

Die Fremdenführerplakette

Die Buseinfahrtstafel

Berufsbild der Fremdenführer

Allgemeine Vertragsbedingungen

AGA - Die Austria Guides Academy


 

   
nach oben

Reisebetreuer

Einleitung

Den Reisebetreuerberuf kann man auf zweierlei Weise, die sich grundsätzlich unterscheiden, ausüben, nämlich

entweder als selbständiger Gewerbetreibender (freies Gewerbe im Sinne der §§ 137,168 der Gewerbeordnung)

oder als Dienstnehmer eines Reisebüros (Angestellter).

Mitglied in der Wirtschaftskammer ist nur der selbständige Gewerbetreibende, dem wir daher hier das Hauptaugenmerk zuwenden.

Die Hauptaufgabe des Reisebetreuers besteht darin, wie der Name schon sagt, die administrative Betreuung von Reisenden: Er führt Transfers durch, kümmert sich um das Quartier, Verpflegung und betreut die Gäste während der Fahrt im Autobus.

Der selbständige Reisebetreuer übt ein freies Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung aus.


Wichtige Abgrenzung zum Fremdenführer

Sonst (d.h. außerhalb des Fahrzeuges) muss der Reisebetreuer sich auf bloße Hinweise auf Sehenswürdigkeiten beschränken, er darf aber keinesfalls "führen". Dies ist vielmehr dem befugten Fremdenführer (einem Gewerbe mit Befähigungsnachweis, einer viersemestrigen Ausbildung z.B. im WIFI und einer strengen Befähigungs- und Unternehmerprüfung, siehe oben) vorbehalten (§ 137 GewO).




  Information zur Erlangung und Ausübung des Gewerbes "Reisebetreuer"


 


Solarien

Umfangreiche Informationen zur Erlangung der Gewerbeberechtigung sowie Ausübung des Gewerbes finden Sie unter www.freizeitbetriebe-wien.at/solarien
 
   


nach oben

Bootsvermieter/-einsteller | Segelschulen | Yachtvercharterer

Einleitung

Der Betrieb einer Bootsvermietung, Bootseinstellung oder Yachtagentur ist ein "freies Gewerbe" im Sinne der Gewerbeordnung. D.h. es bedarf zur Gewerbeanmeldung keiner Ausbildung oder Prüfung, sondern lediglich der Anmeldung des jeweiligen Gewerbes beim "First Start Shop" der Wirtschaftskammer Wien oder beim zuständigen Magistratischen Bezirksamt.

Segelschulen hingegen bedürfen einer Bewilligung nach dem Schifffahrtsgesetz.

 

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigungen:
Bootsvermieter/Bootseinsteller/Segelschulen/Yachtvercharterer

 

 

Berufsbild der gewerblich befugten Yachtagenturen
 

Die Schöne Alte Donau

Die Fachgruppe Wien der Freizeit- und Sportbetriebe kooperiert seit vielen Jahren mit der Arbeitsgemeinschaft "Die Schöne Alte Donau", ein Verein zur Förderung des Freizeitgebietes, deren Mitglieder dort ansässige Boots-, Gastronomie- und Hotelleriebetriebe sind.

Gemeinsam werden jährlich zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten durchgeführt wie z.B. das traditionelle Lichterfest an der Alten Donau mit 2 Riesenfeuerwerken im Juli. Eine detaillierte Übersicht darüber finden Sie auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft:

www.alte-donau.info


nach oben

Eventagenturen
Organisation von Veranstaltungen

Einleitung

Event- und Veranstaltungsunternehmen (Veranstalter, Event- und Veranstaltungsagenturen, Eventmarketingagenturen) sind Experten für die Konzipierung, Planung, Vorbereitung, Organisation, Durchführung und Nachbearbeitung von privaten und öffentlichen Veranstaltungen aller Art. Kunden (Auftraggeber) von Event- und Veranstaltungsunternehmen sind Veranstalter aller Art, Behörden und Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen.

Downloads:
 

 

Information zur Erlangung und Ausübung des Gewerbes "Organisation von Veranstaltungen, Veranstaltungs- und Eventagentur"

 

Berufsbild der Eventagentur

AGB für Eventagenturen

Broschüre "Rechtstipps für Public Viewing in Wien"

Broschüre "Veranstalten in Wien" - Merkblatt und Kurzübersicht

Wiener Veranstaltungsgesetz - Novelle 2009
Vorteile für Klein-Events und Gastronomie erreicht

Sicherheit bei Veranstaltungen
Info-Broschüre des Wiener Roten Kreuzes

 

Eventnet

Die Berufsgruppe der Event- und Veranstaltungsorganisatoren im Fachverband der Freizeitbetriebe weist seit Jahren ein dynamisches Wachstum auf. Derzeit gibt es rund 5.000 Gewerbeberechtigungen in Österreich – Tendenz steigend.

Tagungen, Kongresse, Firmenevents, Shows, Konzerte und viele andere Veranstaltungen erfordern innovative und kreative Konzepte und bestausgebildete und erfahrene Organisatoren!

Die Event- und Veranstaltungsbranche ist ständig in Veränderung, was seitens der Unternehmer permanentes up-to-date sein erfordert und gerade deshalb werden besonders zertifizierte Unternehmen zukünftig an Stellenwert gewinnen.

Qualifizierte Event- und VeranstaltungsmanagerInnen im gesamten Bereich des Event- und Veranstaltungsmanagements sind ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für die Event- und Veranstaltungsagentur als auch für die Kunden.

Wichtig hierfür ist eine starke Interessensvertretung, die das Eventnet Austria zusammen mit der Wirtschaftskammer für seine Mitglieder darstellt.

Detaillierte Informationen darüber finden Sie auf der Homepage:

www.eventnet.at


 

   
 


nach oben

Wedding Planner

Österreicher geben im Schnitt zwischen 10.000,- und 20.000,- Euro für die Hochzeit aus. Es besteht eine steigende Nachfrage nach professioneller Beratung in Form eines Hochzeitsplaners, besonders bei ausländischen Gästen. Ein Nischenberuf als mögliches Zugpferd im internationalen Tourismus ?

Impressionen und Pressefotos von der Pressekonferenz am 31.01.2011 in der Wirtschaftskammer Wien, 1010 Wien, Judenplatz 3-4 finden Sie hier.


Einen Überblick über den Tätigkeitsbereich des Wedding Planner finden Sie hier.


Das Berufsbild des Wedding Planner finden Sie hier.



Ausbildung zum Wedding Planner

Ziel:
Sie erlernen anhand praktischer Beispiele und hilfreicher Inputs die Grundlagen des Hochzeitsprojektmanagements. Darüber hinaus erlangen Sie einen Einblick in die Abläufe der Unternehmensgründung. Gemeinsam mit der Kursleitung erarbeiten Sie gesamte Projektabläufe an gezielten Fallstudien, vermittelt durch Vorträge, Gastbeiträge und Exkursionen. An erlebten Beispielen erfahren Sie die Risiken und Tücken der Hochzeitsorganisation und entwickeln ein eigenes Praxisprojekt.

Teilnehmer:
Organisationsstarke und kreative Personen, die sich in einer jungen und dynamischen Berufssparte verwirklichen wollen.

Teilnahmevoraussetzungen: Kenntnisse im Projektmanagement, Mindestalter 21 Jahre.

Inhalt:
Unternehmensgründung -  rechtliche Grundlagen zur Erlangung der Gewerbeberechtigung - allgemeine rechtliche Grundlagen - Zeitmanagement - Hochzeitsbudget - Controlling -  Kulturkreise - Hochzeitsbekleidung - Frisur - Make-up -  Trauungszeremonien - Ehevertrag - Agape und Tafel - Blumen - Drucksorten - Musik und Licht - Fotografie und Videografie - Transportmittel - Konflikt- und Pannenmanagement

Trainer:
Mag. Angela Lindner

Tipp:
Die Ausbildung wird mit einer schriftlichen Prüfung abgeschlossen. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten Sie ein Zeugnis. Die Prüfungsgebühr ist in den Lehrgangskosten enthalten.

Dauer:
72 Lehreinheiten

Ort:
WIFI Wien

Termine:
Neue Termine ab Herbst 2011

Kosten:
Euro 850,--

Nähere Infos: WIFI Wien


 

Spielautomatenbetriebe

Aufstellen von Spielautomaten, Spielapparaten und Musikautomaten

Vermieten von Spielautomaten, Spielapparaten und Musikautomaten

Halten und Vermieten erlaubter Spiele/Kartenspiele

Diesbezügliche Informationen finden Sie übersichtlich aufbereitet im
Bereich "Spielautomaten" unter www.freizeitbetriebe-wien.at/spielautomaten

 

 

Gewerbliche Sportbetriebe
Fitnesscenter, Vermietung von Fitnessgeräten, Betrieb von Sportanlagen

Wer auf gewerblicher Basis (d.h. mit ständiger Gewinnerzielungs-Absicht) Sportbetriebe betreibt, Sport- und Fitnessgeräte oder Sportplätze an Kunden vermietet udgl., übt ein Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung aus.

Gewerberechtlich handelt es um ein sogenanntes "freies Gewerbe", das heißt, es bedarf keines Befähigungsnachweises (etwa einer Prüfung oder einer Praxis), um das Gewerbe ausüben zu können, sondern lediglich der Anmeldung bei der zuständigen Behörde.

In jedem Fall ist pro Sport-Sparte eine eigene Berechtigung erforderlich: Also etwa für die Bereiche Tennis, Squash, Minigolf (Bahnengolf), Tischtennis, Golf, Reiten, Fitness udgl. Eine Zusammenfassung zweier oder mehrerer Sparten in einer Berechtigung ist unzulässig.


Downloads:

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung "Sportbetriebe"

Berufsbild des gewerblichen Fitness-Fachbetriebes

Information zum Lehrberuf "Fitnessbetreuer"

Information zum Lehrberuf "Sportadministrator"



Weitere Infos zu den gewerblichen Sportbetrieben finden Sie hier.

 


nach oben

Künstlervermittler
Künstlervermittlung, Künstlermanagement, Künstleragentur


Hinsichtlich Künstlervermittlung/Künstleragentur ist folgendes grundsätzlich zu unterscheiden:


Vermittlung von Dienstverträgen für Künstler

Dies ist ein bewilligungspflichtiges Gewerbe. Ein Dienstvertrag, der mit dieser Gewerbeberechtigung vermittelt werden darf, liegt immer dann vor, wenn der Künstler unselbständig tätig ist, d.h., beim jeweiligen Auftraggeber in den Betrieb eingegliedert arbeitet, dort sozialversichert wird (kranken-, pensions-, unfall-, arbeitslosenversichert), wenn der Dienstgeber ihm die Lohnsteuer abzieht usw. Im Regelfall kommt es zu solchen Dienstverträgen bei Opernhäusern und großen Theatern, aber auch bei Nachtclubs, in Bars udgl. Das zeitliche Ausmaß der Beschäftigung ist ein Indiz, aber nicht allein entscheidend für die Abgrenzung.



Vermittlung von Werkverträgen für Künstler

Dabei handelt es sich um ein freies Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung, wonach ausschließlich Werkverträge vermittelt werden dürfen. Ein Werkvertrag liegt immer dann vor, wenn der Künstler selbständig agiert, also unternehmerisch, d.h. im Klartext:

Er (der Künstler) versteuert sich selbst, versichert sich selbst (sofern er dies will) usw. Er wird nicht Dienstnehmer des Auftraggebers (= bei der Person oder Stelle, wohin er vermittelt wird).



Künstlermanagement

Das Künstlermanagement für Künstler aller Art (Dienst- und Werkverträge) ist von der Gewerbeberechtigung für das freie Gewerbe miterfasst. Die Künstlervermittlung unterliegt dem Normal-Umsatzsteuer-Satz von 20%, die Künstler selbst fakturieren nach Qualität ihrer Tätigkeit mit 10 oder 20%. Gesetzliche Provisions-Tarife existieren nicht, alle Entgelte können frei vertraglich vereinbart werden.


Download:

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung "Künstlervermittler"



 


nach oben

Buchmacher, Wettbüros, Totalisateure

Diese Branche ist verwaltungsrechtlich im Wiener Landesgesetz betreffend Gebühren von Totalisateur- und Buchmacherwetten sowie Maßnahmen zur Unterdrückung des Winkelwettwesens von 1919 geregelt. Erforderlich zur Berufsausübung ist eine Landes-Konzession, die in Wien von der MA 36, 1200 Wien, Dresdnerstraße 75, erteilt wird.

Man erlangt damit das Recht zur gewerbsmäßigen Vermittlung und dem gewerbsmäßigen Abschluss von Wetten aus Anlass sportlicher Veranstaltungen.


Download:

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung "Buchmacher, Wettbüros, Totalisateure"

   
   

Die Österreichische Buchmacherakademie

 

Die Buchmacher-Akademie bietet eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung für den Bereich des Buchmacher- und Totalisateurwesens und wird gemeinsam vom Österreichischen Buchmacherverband (Anmeldung) und der Wirtschaftskammer Wien, Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe, unter Zuziehung  hoch qualifizierter Experten aus dem Bereich der Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes veranstaltet.

Wer sollte daran teilnehmen?

Unternehmer, Manager, Filialleiter, Angestellte in Wettbüros, künftige Buchmacher,
jeder, der an den Belangen der Buchmacher und Totalisateure Interesse hat. Der Lehrgang soll in praxisorientierter Weise umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Buchmacher und Totalisateure vermitteln.

Nähere Informationen sowie Termine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter www.freizeitbetriebe-wien.at/buchmacherakademie


 


nach oben

Kartenbüros

Der Betrieb eines Kartenbüros ist ein freies Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung. Kartenbüros befassen sich mit dem Verkauf und/oder der Vermittlung des Verkaufs von Eintrittskarten für Veranstaltungen aller Art, von der Staatsoper bis zum Pop-Konzert. Zusätzlich erhält der Kunde im Kartenbüro auch Beratung, Empfehlungen und Informationen.

Download:

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung "Kartenbüros"



 


nach oben

Tanzschulen
Tanzschulen, Tanzunterricht, Tanzkurse

Alle Informationen bezüglich Tanzschulen, Tanzunterricht und Tanzkursen finden Sie übersichtlich in unserem Bereich "Tanzschulen" unter

www.freizeitbetriebe-wien.at/tanzschulen
 


nach oben

Modellagenturen
Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle


Der Betrieb einer Modellagentur (Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Foto-/Modelle) ist ein freies Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung. Ein Werkvertrag liegt immer dann vor, wenn das Modell selbständig tätig ist, das heißt, sich selber zur Steuer anmeldet, sich selbst sozialversichert usw. Kurzum: Wenn das Modell weder in den Betrieb der Agentur noch in den Betrieb des Auftraggebers organisatorisch eingegliedert wird. Das ist deshalb wichtig zu beachten, weil die Dienstvertragsvermittlung in Österreich grundsätzlich nur von den Arbeitsämtern durchgeführt werden darf. 

Die Modelle selbst benötigen keine Gewerbeberechtigung (freier Beruf). Personalbereitstellung und keine „Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle“ liegt dann vor, wenn das Modell bei der Agentur selbst angestellt ist und lediglich Auftraggebern zur Verfügung gestellt wird. Das Modell muss dann beim Dienstnehmer (=Agentur) zur Sozialversicherung (Krankenkasse) angemeldet werden, es wird ihm die Lohnsteuer abgezogen usw.


Download:

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung "Modellagentur"


 


nach oben

Begleitagenturen
Vermittlung selbständiger Begleitpersonen

Die Vermittlung selbständiger Begleitpersonen ist ein freies Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung. Die Ausübung dieses Gewerbes besteht darin, dass jemand (der Vermittler) einem anderen (dem Auftraggeber, Kunden) auf dessen Wunsch eine selbständige Begleitperson für die gesellschaftliche Begleitung vermittelt.

Der Vermittler befindet sich daher in zwei Rechtsverhältnissen:

Einerseits in Vertragsbeziehungen zum Auftraggeber (zum Kunden), dem eine Begleitperson vermittelt wird. 

Andererseits in Vertragsbeziehung zu den von ihm vermittelten Begleitpersonen.

Zum Verhältnis Vermittler / Kunde

Dieses Rechtsverhältnis ist ein Werkvertrag: Der Kunde beauftragt die Agentur, ihm zur gesellschaftlichen Begleitung eine Begleitperson zu vermitteln. Entgelt und Zahlungsmodalitäten können frei vereinbart werden - es gibt keinen behördlichen Tarif. 

Zum Verhältnis Agentur / Begleitperson

Auch hier liegt ein Werkvertrag vor: Die Agentur beauftragt die Begleitperson, den Kunden auf dessen Wunsch hin gesellschaftlich zu begleiten. Auch hier kann Entgelt- und Zahlungsmodalität (Provision, Anteil) frei vereinbart werden.

Beachten Sie bitte auch strikte die Abgrenzung des Strafrechts:

Die Begleitperson darf ausschließlich zu Zwecken der gesellschaftlichen Begleitung vermittelt werden, nicht darüber hinaus. Beachten Sie in diesem Sinne etwa die Straftatbestände der §§ 213 (Kuppelei), 214 (entgeltliche Förderung fremder Unzucht), 215 (Förderung gewerbsmäßiger Unzucht), 219 (Ankündigung zur Herbeiführung unzüchtigen Verkehrs) unseres Strafgesetzbuches http://www.ris.bka.gv.at 

Download:

Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung "Begleitagentur"


 


nach oben

Freie Anmeldegewerbe im Bereich der
Fachgruppe Wien der Freizeit- und Sportbetriebe

Hinweis: Für manche der im folgenden Infoblatt angeführten Berufsgruppen stehen derzeit noch keine eigenen Informationsunterlagen zur Verfügung. Wir bitten Sie daher, wenn Sie diesbezügliche Fragen haben, direkt mit uns Kontakt aufzunehmen. Gerne beraten wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch nach Terminvereinbarung.

Infoblatt als PDF runterladen


 

    
nach oben